Prävention, Therapie und Rehabilitation

Prävention, Therapie und Rehabilitation
© freepik.com

Mit Physiotherapie Beschwerden lindern und vorbeugen

Rostock: Anna B. hat Kopfschmerzen, schon wieder – das heißt Tablette schlucken: Aspirin, Ibuprofen oder Dolormin und gut, oder nicht? Bei den meisten Menschen, die hin und wieder einen pochenden Schädel haben, funktioniert dieses einfache Rezept. Wer allerdings häufig unter Kopfschmerzen oder Migräneattacken leidet, sollte seine Beschwerden effektiver bekämpfen. Zum Beispiel mit einer begleitenden Physiotherapie.

Die Physiotherapie ist ein elementarer Bestandteil der medizinischen Versorgung in den Bereichen Prävention, Therapie und Rehabilitation. Verspannungen werden gelöst und Schmerzen gelindert. Rückenschmerzen zum Beispiel sind schon zu einer Volkskrankheit geworden, viele Menschen leiden auch unter Muskel- und Gelenkschmerzen – meist chronischer Natur. Die Ursachen sind vielfältig, es können Abnutzungserscheinungen vorliegen, doch häufig ist die Ursache auch in einer falschen Körperhaltung oder einer einseitigen Belastung begründet.

Multimodal heißt das Stichwort, wenn es um die Behandlung chronischer Schmerzen geht. Das weiß auch die Physiotherapie in Rostock. Mehrere medizinische Fachrichtungen sind beteiligt, mehrere Therapieansätze werden parallel verfolgt. Neben der medikamentösen Therapie können das bei Schmerzpatienten also auch psychologische Verfahren, eine Ergotherapie oder eben die Physiotherapie sein.

Welche Methoden Physiotherapeuten dabei anwenden, hängt unter anderem von der Art der Schmerzen ab. Bei Kopfschmerzen handelt es sich oft um Spannungskopfschmerzen oder Migräne. Diese können zum Beispiel mithilfe von krankengymnastischen Übungen oder der Manuellen Therapie wirksam behandelt werden.

Bekämpfen Sie Spannungskopfschmerz

Die Ursache für diesen dumpfen, drückenden Spannungskopfschmerz ist noch nicht endgültig geklärt. Vermutet wird aber, dass eine erhöhte Anspannung der Nackenmuskulatur dabei eine Rolle spielt.

Die Manuelle Therapie soll hierbei Abhilfe schaffen und solche Muskelanspannungen und andere Störungen des Bewegungsapparats gezielt aufspüren und lindern. Gibt es blockierte Gelenke, verhärtete Muskeln oder werden Bewegungen falsch koordiniert, kann der Physiotherapeut hier mithilfe spezieller Handgriffe und Mobilisationstechniken entgegenwirken. Der Patient bekommt zudem Anleitungen für krankengymnastische Übungen, die er auch eigenständig zu Hause durchführen kann. Die Manuelle Therapie kann auch bei Verspannungen im Kiefergelenk oder bei Schwindel helfen. Sie sind manchmal ebenfalls die Ursache für Kopfschmerzen.

Weg mit der Migräne

Wenn es um Migräne geht, empfiehlt es sich zur Behandlung grundsätzlich neben Medikamenten auch regelmäßigen Ausdauersport zu betreiben und Maßnahmen zum Stressabbau sowie Muskelentspannungsverfahren anzuwenden. Studien haben gezeigt, dass solche nichtmedikamentösen Therapien die Migräne positiv beeinflussen können.

Mal eben schnell eine Tablette einwerfen. Damit ist es also bei chronischen Kopfschmerzen nicht getan. Vielmehr gilt es, das Problem ganzheitlicher anzugehen, um das Schmerzgedächtnis zu beeinflussen. Denn der Körper muss erst wieder „Schmerzfreiheit lernen“.